Angiologie

Was versteht man unter Angiologie und was leistet das Hellmig-Krankenhaus Kamen im Bereich der Gefäßerkrankungen?

Die Angiologie umfasst die Vorbeugung, Untersuchung und Behandlung von Gefäßerkrankungen. Die Behandlung der Erkrankungen der Herzkranzgefäße sind seit Jahren in der Kardiologie etabliert. Das gesamte Gefäßsystems unseres Körpers aber auch und gerade in Armen und Beinen kann in ähnlicher Weise erkranken und kompetente medizinische Aufmerksamkeit erfordern.

Wir betrachten Ihre Gefäßerkrankung verständnisvoll unter Berücksichtigung des gesamten Menschen, auch innerhalb Ihrer Lebensumstände und bieten Ihnen alle zur Verfügung stehenden an Leitlinien orientierte diagnostischen, therapeutischen wie auch vorbeugende Verfahren an. Das Klinikum Westfalen und die angiologischen Kliniken in diesem Verbund unter der Leitung von Direktor Dr. Marcus Rottmann gehören seit Jahren zu den Vorreitern einer klinischen Gefäßmedizin.

Zu unseren Leistungen gehört neben der Diagnostik von Gefäßerkrankungen auch die Interventionelle Gefäßmedizin. Mit Ballonaufdehnungen und Stenteinsetzungen zum Beispiel im Bereich der Becken- und der Beinarterien bieten wir minimalinvasive Therapien zur Behandlung der sogenannten Schaufensterkrankheit (periphere arterielle Verschlusskrankheit, pAVK) und zur Therapie des diabetischen Fußsyndroms an.



Was ist eine Angiographie und wann kommt sie zum Einsatz?

Herzstück der Gefäßmedizin am Hellmig-Krankenhaus Kamen ist eine moderne Angiographieanlage, mit der sämtliche diagnostischen Untersuchungen und interventionellen Verfahren durchgeführt werden können. Mit ihr werden krankhafte Veränderungen an den Gefäßen sichtbar gemacht. Zudem können Gefäße per Katheter durch eine Ballonaufdehnung geweitet und der verbesserte Durchfluss durch das Setzen von Stents nachhaltig gesichert werden.

Eine Angiographieanlage ähnelt in ihren medizintechnischen Möglichkeiten sehr einem Herzkatheterlabor in der Kardiologie. Die bei uns eingesetzte moderne Medizintechnik garantiert die bestmögliche Bildqualität und zugleich geringste Strahlenbelastung. Mit Hilfe der modernen Interventionellen Gefäßmedizin können gefäßchirurgische Eingriffe in vielen Fällen vermieden werden. Im Klinikum Westfalen steht Patienten aber auch eine gefäßchirurgische Klinik bei Bedarf als Partner zur Verfügung.

Das für jeden individuellen Fall richtige Therapieverfahren ergibt sich aus der spezialisierten Ultraschalluntersuchung und bei Bedarf der Angiographie-Untersuchung.


Welche Angebote gibt es für Patienten mit Gefäßerkrankungen?

Unser Leistungsspektrum umfasst:
• Gefäßmedizinische Beratung, auch zur Vorbeugung von Gefäßerkrankungen
• Moderne Farbultraschalluntersuchung des gesamten Gefäßsystemes
• Dopplerdruckmessung an Armen und Beinen
• Kapillarmikroskopie zur Untersuchung der kleinsten Blutgefäße
• Venenklappentest und Venendruckmessung
• Sauerstoffdruckmessung
• Gefäßkatheteruntersuchung an Becken- und Beinarterien mit Ballonaufweitung und ggf. Stentanlage

Dr. Marcus Rottmann
Dr. Marcus Rottmann
Direktor der Angiologischen Klinken
Facharzt für Innere Medizin, Diabetologie (ÄKWL), Angiologie,
Diabetologe DDG,
Zertifizierter Wundmanager (ZWM)
Zusatzqualifikation „Interventionelle Therapie der arteriellen Gefäßerkrankungen“

Tel.: 02307 149-251
Fax: 02307 149-200

Lebenslauf
Deutschland beste Arbeitsgeber
Deutschland beste Ausbildungsbetriebe
Home Innvationskraft
Top Karriere Chancen
Regionales Krankenhaus Nordrheinwestfalen
Prostatakrebs
Rhethmolohie
Top Mediziner - Bauchstraffung
Top Mediziner - Fettabsaugen
Top Mediziner - Kinderorthopädie
TOP Mediziner - Plastische Wiederherstellungschirurgie
Copd &Lungenemphysem
Top Mediziner - Sportortopädie
Akutgeriatrie
Bauchchirurgie
Demenzen
Diabetologie
Harnsteine
Proktologie
ProstataSyndrom
KTQ-Zertifikat
Zertifikat seit 2019 audit berufundfamilie
QMKD-Zertifikat
KLiK GREEN
Partner der PKV 2020
Mitglied im Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen