Myokardszintigraphie

Was ist eine Myokardszintigraphie?

Das Herz ist unser Motor unseres Körpers, der das Blut durch diesen pumpt. Wenn Ihr Herz nicht so gut funktioniert, wie es sollte, kann Ihr Körper auch nicht normal funktionieren. Wenn Sie in der Vergangenheit Herzprobleme hatten, kann Ihr Arzt Ihnen eine Myokardszintigraphie empfehlen, um zu sehen, wie gut das Blut durch Ihre Herzkranzgefäße (Koronararterien) fließt.
Die Myokardszintigraphie (Herz-Szintigraphie) ist ein bildgebendes Diagnoseverfahren zur Darstellung der Durchblutung des Herzmuskels unter Belastung und in Ruhe. Es ist ein nicht-invasives Verfahren, das Bereiche mit anormaler myokardialer Durchblutung genau identifizieren, die funktionelle Kapazität Ihres Herzmuskels bestimmen und lebensfähiges von nicht lebensfähigem (irreversibel geschädigtem) Gewebe unterscheiden kann. Für die Myokardszintigraphie wird eine schwach radioaktive Substanz (Tracer) in die Vene verabreicht. Der Tracer wandert durch die Blutbahn und wird vom gesunden Herzmuskel aufgenommen. Auf dem Scan sehen die Bereiche, in denen der Tracer absorbiert wurde, anders aus als die Bereiche, die ihn nicht absorbieren. Bereiche, die geschädigt oder nicht gut durchblutet werden, nehmen den Tracer nicht auf.


Wie funktioniert eine Myokardszintigraphie?

Um eine genau Beurteilung der myokardialen Perfusion oder des Blutflusses durch die Koronararterien vornehmen zu können kann in Abhängigkeit von der Fragestellung sowohl eine Ruhe- als auch eine Belastungsuntersuchung erforderlich sein.
Der Blutfluss durch die Koronararterien ist im Ruhezustand typischerweise ausreichend, selbst in teilweise blockierten Gefäßen. Unter Stressbedingungen, wie z.B. auf dem Laufband/Fahrrad (ergometrische Belastung) oder bei der Verabreichung bestimmter Medikamente (medikamentöse Belastung), wird der Blutfluss in einer verengten Arterie erheblich reduziert. Durch den Vergleich der Bilder des Blutflusses in Ruhe und unter Belastung kann mittels der Myokardszintigraphie genau bestimmt werden, ob Patienten relevante Koronarblockaden (Stenosen), Narben (aufgrund eines früheren Herzinfarkts) oder eine normale Durchblutung haben.
Die Myokardszintigraphie kann auch u.a. die Pumpfunktion des Herzmuskels messen und die Wandbewegung und die Wanddicke des Herzens beurteilen.


Warum benötige ich diese Myokardszintigraphie?

Die Hauptindikationen für eine Myokardszintigraphie sind:
 
  1. Verdacht auf eine koronare Herzerkrankung (KHK), bei der es sich um eine Verengung der Koronararterien handelt. Dabei geht es um eine Vorfelddiagnostik zum Nachweis oder Ausschluss einer KHK (z.B. bei Patienten mit unklarem Thoraxschmerz, belastungsabhängiger Atemnot oder einem auffälligen Belastungs-EKG).

  2. Zur Beurteilung der hämodynamischen Auswirkungen von bereits bekannten Koronarblockaden (Stenosen). Eine Koronarstenose ist nicht immer mit kardialen Beschwerden gleichzusetzen.

  3. Zur Beurteilung des Blutflusses nach einer erfolgten Therapie bei einer bekannten KHK (wie z.B. nach einer Koronararterien-Bypass-Operation, Angioplastie oder Stent-Platzierung oder auch unter einer laufenden medikamentösen Therapie).

  4. Nach einem Herzinfarkt (Myokardinfarkt oder MI) zur Beurteilung der Herzmuskelschädigung.

  5. Prognoseevaluation/Risikostratifizierung. Die Stärke der Herz-Szintigraphie liegt in der Fülle prognostischer Daten und die Erfahrung, die, während 40 Jahren mit dieser Technik gesammelt wurden, indem man jahrelang Patienten, die eine Myokardszintigraphie bekamen, nachbeobachtet hat und herausgefunden wurde, was im Herz eines jeden Patienten geschah. Basierend auf diesen Nachbeobachtungen und Kontrollen sind hervorragende Methoden durch Quantifizierung der Bilder mittels dedizierter Software entwickelt worden. Diese Art der Quantifizierung kann Ereignisse, wie z.B. die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarktes oder Herztodes vorhersagen und basierend auf diesen Prognoseabschätzungen können Ihre Ärzte Ihre Behandlung genauer planen. Diese Methode ist in speziellen Populationen wie Patienten mit Diabetes und chronischer Nierenerkrankung sehr gut validiert.

  6. Es kann für Ihren Arzt weitere Gründe geben, einen Herzszintigraphie unter Belastung und Ruhe zu empfehlen.



Welche Risiken birgt eine Myokardszintigraphie?

Allergische Reaktionen auf den verwendeten Tracer sind sehr selten. Die Menge des verabreichten Tracers ist verhältnismäßig gering, sodass keine Vorkehrungen gegen radioaktive Strahlung getroffen werden müssen.
Schwangerschaft: Wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger zu sein, sollten Sie Ihren Arzt / Ihre Ärztin benachrichtigen. Diese Untersuchung wird im Falle einer Schwangerschaft nicht durchgeführt.
Stillen: Wenn Sie stillen, besprechen Sie dies unbedingt vor der Untersuchung mit dem Arzt. Sie erhalten zusätzliche Anweisungen, wie Sie unnötige Strahlenbelastungen bei Ihrem Kind vermeiden können.
Das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt das regelmäßige Abpumpen der Muttermilch bei einer Unterbrechung des Stillens aufgrund einer nuklearmedizinischen Untersuchung. Dadurch soll die Ausscheidung des Radiopharmakons aus der Brust unterstützt und die Strahlenexposition der Brustdrüsen reduziert werden. Die abgepumpte Milch kann normal entsorgt werden 1.
Bei der Belastungsuntersuchung (Stress-Test) kann in Abhängigkeit von der Art der Herzbelastung (ergometrisch oder medikamentös) gewisse Nebenwirkungen auftreten:
Eine ergometrische Herzbelastung (erfolgt in unserer Klinik mittels eines Fahrradergometers) ist im Allgemeinen sicher. Komplikationen treten selten auf. Mögliche Komplikationen eines ergometrischen Belastungstests sind:
Niedriger Blutdruck. Ihr Blutdruck kann während oder unmittelbar nach dem Training abfallen, was möglicherweise zu Schwindel oder Ohnmacht führen kann. Das Problem sollte verschwinden, nachdem Sie mit dem Training aufgehört haben.
Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien). Arrhythmien, die während eines Belastungstests auftreten, verschwinden normalerweise bald, nachdem Sie mit dem Training aufgehört haben.
Herzinfarkt (Myokardinfarkt). Wenn auch sehr selten, ist es möglich, dass ein Belastungstest einen Herzinfarkt verursacht.
Eine medikamentöse Herzbelastung (erfolgt in unserer Klinik normalerweise mittels Adenosin oder Regadenoson) ist im Allgemeinen sehr sicher. Folgende Nebenwirkungen können während einer medikamentösen Herzbelastung auftreten:
Kurzatmigkeit und/oder Brustbeschwerden, was eine harmlose Nebenwirkung des Arzneimittels ist. Ermüdung, Schwäche, Schwindel, Wärmegefühl und Hitzewallungen sind weitere Nebenwirkungen, die während der Belastung auftreten könnten. Um das Auftreten dieser Nebenwirkungen zu verhindern oder zumindest zu minimieren, kombinieren wir oft eine medikamentöse Belastung mit einer leichten ergometrischen Belastung (25 Watt).
Diese Nebenwirkungen können nach der Infusion etwa 1–5 Minuten anhalten. Bei Bedarf kann ein Gegenmittel gegeben werden.


Wie bereite ich mich auf eine Myokardszintigraphie vor?

Sie werden gebeten, vor einem Belastungstest für einen bestimmten Zeitraum weder zu essen noch zu trinken. Möglicherweise müssen Sie am Tag vor der Untersuchung und am Untersuchungstag auf Koffein verzichten.). Fragen Sie Ihren Arzt, ob es für Sie sicher ist, alle Ihre verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamente vor dem Test weiter einzunehmen. Einige Medikamente könnten bestimmte Belastungstests beeinträchtigen.
  • Tragen Sie bequeme Kleidung und Wanderschuhe oder bringen Sie sie mit.
  • Bitte bringen Sie abgesehen von der Überweisung alle relevanten Berichte mit: vor allem Befunde früherer Myokardszintigraphien und auch die CDs oder Befunde zuvor durchgeführter Untersuchungen wie z.B. Herzkatheter-Untersuchung und Herz-Echo.
  • Bitte bringen Sie, falls vorhanden, Ihren aktuellen Medikamentenplan mit.
  • Sie dürfen 4 Stunden vor Ihrem Termin zur Herzbelastung (Stress-Untersuchung) nichts mehr essen oder trinken.
  • Essen oder trinken Sie innerhalb von mindestens 12 Stunden vor der Stress-Untersuchung keine koffeinhaltigen Produkte und Medikamente (Produkte wie z.B. Schokolade, Soda, Tee und Teemischungen, Kaffee, Espresso, Cappuccino, Cola, Cola light, sowie Speisen mit Schokolade und koffeinhaltige Medikamente, wie z. B. Schmerzmittel wie Aspirin® forte oder Grippemedikamente wie Grippostad®)2. Wichtiger Hinweis: (Auch) entkoffeinierte Produkte enthalten Koffein.
  • Theophyllinhaltige Medikamente müssen für mindestens 24 h vor der Stress-Untersuchung pausiert werden.
  • Dipyridamolhaltige Medikamente (z. B. Aggrenox®) sollten ebenfalls mindestens 24 h vor der Stress-Untersuchung abgesetzt werden.
  • Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie Nitrate ca. 24 Stunden, Betablocker 24-48 Stunden und Calciumkanalblocker 24 Stunden vor Ihrer Stress-Untersuchung absetzen dürfen. Manchmal will Ihr Arzt die Wirkung dieser Medikamente auf Ihr Herz wissen, in solchen Fällen sollten Sie diese Medikamente nicht absetzen.
  • Wenn Sie Diabetes haben, sprechen Sie bitte vor dieser Untersuchung mit Ihrem Arzt, um spezielle Anweisungen zu erhalten, die Sie möglicherweise bezüglich Ihrer Medikamente benötigen.
  • Wenn Sie einen Inhalator für Asthma oder andere Atemprobleme verwenden, bringen Sie ihn zur Untersuchung mit. Stellen Sie sicher, dass Ihr Arzt und das Teampersonal, das Ihren Stresstest überwacht, wissen, dass Sie einen Inhalator benötigen.
  • Eine Ruhe-Untersuchung bedarf im Prinzip keiner speziellen Vorbereitungen. Bitte nehmen Sie vor einer Ruhe-Untersuchung alle Ihre Medikamente nach Ihrem Medikamentenplan ein.
  • Wenn Sie schwanger sind oder vermuten, schwanger zu sein, wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt / Ihre behandelnde Ärztin, bevor Sie die Untersuchung planen. Weitere Möglichkeiten besprechen wir gerne mit Ihrem Arzt.
  • Wenn eine weibliche Begleitperson zu dieser Untersuchung mitkommen sollte, ist es wichtig, dass diese nicht schwanger ist.
  • Bringen Sie bitte keine Kinder mit!
 

Wie läuft eine Myokardszintigraphie ab?

Am Tag der Untersuchung wird nach Ihrer Anmeldung zuerst Ihre Anamnese erhoben. Sie werden u.a. nach Gewicht und Größe und Vorerkrankungen und aktuellen Beschwerden gefragt und die Indikation einer Myokardszintigraphie wird vor der Applikation des Tracers erneut von einem Nuklearmediziner geprüft. Sie werden aufgefordert, eine Einverständniserklärung zu unterschreiben, in der Sie Ihre Einwilligung zur Durchführung der Myokardszintigraphie geben. Lesen Sie das Formular sorgfältig durch und stellen Sie Fragen, falls Ihnen etwas unklar erscheint. Eine Myokardszintigraphie beinhaltet normalerweise zwei Untersuchungen, nämlich ein Stress- und eine Ruhe-Untersuchung. Diese beiden Untersuchungen können an zwei unterschiedlichen Tagen (Zweitages- Protokoll) oder am selben Tag (Eintages-Protokoll) hintereinander durchgeführt werden.

Stress-Untersuchung
Am Tag der Stress-Untersuchung wird die Herzbelastung durchgeführt. Ein intravenöser Zugang wird zuerst in eine Vene in Ihrer Hand oder am Ellbogen eingeführt. Bitte tragen Sie für den Test angemessene Sportkleidung und bequeme Schuhe. Dann bringt unser MTA Klebepflaster (Elektroden) auf Brust, Beinen und Armen an. Einige Bereiche müssen möglicherweise rasiert werden, damit sie haften bleiben. Die mit einem Elektrokardiogramm (EKG) verbundenen Elektroden, zeichnen die elektrischen Signale , die Ihre Herzschläge auslösen, auf. Eine Manschette an Ihrem Arm überprüft während des Tests Ihren Blutdruck. Die Belastung wird entweder ergometrisch oder medikamentös durchgeführt. Während bei der ergometrischen Belastung der Tracer (99mTc-MIBI) nach dem Erreichen der gewünschten Herzfrequenz appliziert wird, wird bei der medikamentösen Belastung die Injektion in Abhängigkeit vom benutzen Medikament für die Belastung während oder nach der Infusion des Medikaments appliziert. (Die Herzfrequenz ist in diesem Fall nicht relevant.). Ein Arzt wird während der Belastung ständig präsent sein. Sie können den Test jederzeit abbrechen, wenn Sie sich zu unwohl fühlen, um fortzufahren. Es gibt keine signifikanten Nebenwirkungen von 99mTc-MIBI, außer vielleicht einem kurz anhaltenden metallischen Geschmack im Mund.
Nach der Applikation des Tracers sollten Sie eine fetthaltige Mahlzeit zu sich nehmen, damit die Gallenblase sich entleert, da die Gallenblase das radioaktive Medikament auch aufnimmt.
45-60 Minuten nach der Applikation des Tracers bekommen erfolgt die Aufnahme an/mit einer SPECT/CT-Kamera. Die Aufnahme dauert etwa 12-15 Minuten. Während der Aufnahme ist es wichtig, ruhig auf dem Untersuchungstisch (Scantisch) auf dem Rücken zu liegen, da jede Bewegung die Qualität des Scans beeinträchtigen kann. Die Kameraköpfe bewegen sich während der Aufnahme langsam um Sie herum. Sie werden Sie dabei aber nicht berühren. Es wird eine dreidimensionale Schichtaufnahme durchgeführt.

Ruhe-Untersuchung
Die Ruhe-Untersuchung wird normalerweise nach der Stress-Untersuchung entweder am selben Tag oder an einem anderen Tag durchgeführt. Im Falle einer Vitalitätsdiagnostik wird oft nur eine Ruhe-Untersuchung durchgeführt. Bei der Ruhe-Untersuchung wird der gleiche Tracer (99mTc-MIBI) appliziert. Es ist möglich, dass wir Ihnen 5-10 Minuten vor der Applikation der radioaktiven Substanz, 2 Sprühstöße eines sublingualen Nitrats geben, um die Durchblutung in Ihren Koronararterien zu verbessern. 45-60 Minuten später wird erneut unter gleichen Bedingungen eine Herz-Aufnahme gemacht.


Was passiert nach der Myokardszintigraphie?

Beim Aufstehen von der Kameraliege sollten Sie sich langsam bewegen, um Schwindeldurch das längere Liegen zu vermeiden.
Bevor Sie von unserem Team verabschiedet werden, werden Ihre Bilder überprüft, um sicherzustellen, dass wir über aussagekräftiges Bildmaterial verfügen. Bei Patienten ohne eine bekannte koronare Herzerkrankung wird auf eine Ruhe-Untersuchung verzichtet, wenn die Stress-Untersuchung gar keine Auffälligkeiten zeigt.
Das Ergebnis wird Ihrem Arzt binnen 24 bzw. 48 Stunden zugesandt. In dringenden Fällen wie z.B. bei einer geplanten Operation oder Katheter-Untersuchung (Angiographie), werden wir Ihren Bericht selbstverständlich schneller freigeben.
Sie werden angewiesen, in den folgenden 24 bis 48 Stunden nach der Untersuchung viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen und Ihre Blase häufiger als gewöhnlich zu entleeren, um den restlichen Tracer aus Ihrem Körper auszuspülen.
Wichtiger Hinweis! Sie sollten in den nächsten 24 bis 48 Stunden nach Ihrer Myokardszintigraphie keine anderen diagnostischen Radionuklidverfahren durchführen lassen.
Quellen:
1- Bundesamt für Strahlenschutz https://www.bfs.de/DE/themen/ion/strahlenschutz/grenzwerte
2- DGN-Handlungsempfehlung (S1-Leitlinie), Myokard-Perfusions-SPECT
Stand: 2/2017 – AWMF-Registernummer 031-006

Deutschland beste Arbeitsgeber
Deutschland beste Ausbildungsbetriebe
Home Innvationskraft
Top Karriere Chancen
Regionales Krankenhaus Nordrheinwestfalen
Prostatakrebs
Rhethmolohie
Top Mediziner - Bauchstraffung
Top Mediziner - Fettabsaugen
Top Mediziner - Kinderorthopädie
Top Mediziner - Copd und Lungenemphysem
TOP Mediziner - Plastische Wiederherstellungschirurgie
Top Mediziner - Sportortopäie
KTQ-Zertifikat
Zertifikat seit 2019 audit berufundfamilie
QMKD-Zertifikat
KLiK GREEN
Partner der PKV 2020
Mitglied im Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen