ACHTUNG - Terminkorrektur für Patientenvortrag: Wenn die Hand kribbelt oder schmerzt

Gefühlsstörungen und Schmerzen an Hand und Handgelenk sind in der Deutschen Gesellschaft weit verbreitet. Jeder 10. Deutsche leidet am Karpaltunnelsyndrom, einer Erkrankung des Mittelnerven an der Hand. Unter symptomatischem, d.h. schmerzhaftem Gelenkverschleiß, einer Arthrose, leiden in Deutschland ca. 24% der Frauen und 15% der Männer mit einem relevanten Anteil an Handgelenks- oder Fingergelenksarthrose.  Eine Klinik für Plastische und Handchirurgie kann Ihnen sowohl nicht-operative als auch operative Therapiemöglichkeiten anbieten. Einen Überblick zu den Möglichkeiten bei Nervenbeschwerden sowie Arthrose an der Hand sollen Ihnen die Vorträge an diesem Abend geben.

Prof. Dr. Robert Krämer, Chefarzt der Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie am Knappschaftskrankenhaus Dortmund referiert am Mittwoch, 02.03.2022, 18:00 Uhr, in seinem Vortrag über die aktuellen Therapiemöglichkeiten in der Handchirurgie.

Wegen der Pandemie wird der Informationsabend online durchgeführt. Ein Kommunikationsgerät mit Internetzugang genügt, die Teilnahme ist auch anonym möglich. Im Anschluss an den Vortrag können individuelle Fragen gestellt werden. Auf der Internetseite www.klinikum-westfalen.de findet sich ein Link zur Veranstaltung und eine Anleitung zur Teilnahme mit wenigen Klicks.

Prof. Dr. med. Robert KrämerProf. Dr. med. Robert Krämer
Susanne Janecke
Susanne Janecke
Tel.: 0231 922-1756
Deutschland beste Arbeitsgeber
Deutschland beste Ausbildungsbetriebe
Home Innvationskraft
Top Karriere Chancen
Regionales Krankenhaus Nordrheinwestfalen
Prostatakrebs
Rhethmolohie
Top Mediziner - Bauchstraffung
Top Mediziner - Fettabsaugen
Top Mediziner - Kinderorthopädie
Top Mediziner - Copd und Lungenemphysem
TOP Mediziner - Plastische Wiederherstellungschirurgie
Top Mediziner - Sportortopäie
KTQ-Zertifikat
Zertifikat seit 2019 audit berufundfamilie
QMKD-Zertifikat
KLiK GREEN
Partner der PKV 2020
Mitglied im Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen