Coronavirus
Schnellkontakt Im Notfall Anfahrt Grußkartenservice Newsletter Zweitmeinung Lob und Kritik Qualitätsberichte Veranstaltungen Karriereportal Mediathek Babygalerie Intern

Aktuelle Information zum Coronavirus

Dr Im Interview beantwortet unser Infektiologe Dr. Simon Larrosa-Lombardi die wichtigsten Fragen zum Coronavirus HIER klicken

Sperrung für Besucher

Um der weiteren Ausbreitung des neuen Coronavirus entgegen zu treten und unsere Patienten und Mitarbeiter zu schützen, sehen wir uns leider gezwungen, unsere Krankenhäuser für Besucher zu sperren.
Ausnahmen wegen besonderer Anlässe sind mit den Stationsleitungen abzustimmen.

Unsere Cafeterien in den Knappschaftskrankenhäusern Dortmund und Lütgendortmund sind ab sofort nur noch für Mitarbeiter geöffnet.

Telefon-Hotlines

Gesundheitsamt der Stadt Dortmund

Beim Dortmunder Gesundheitsamt wurde eine Telefon-Hotline mit der Telefonnummer 0231 5013-150 und für begründete Verdachtsfälle ohne schwere Erkrankung die Möglichkeit einer Testung auf den Coronavirus SARS-CoV-2 eingerichtet.

Gesundheitsamt des Kreises Unna

Das Gesundheitsamt des Kreises Unna hat ein Infotelefon eingerichtet. Die kostenfreie Rufnummer lautet 0800 1020-205. Dieses Infotelefon ist montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr zu erreichen. Es wurde eine Möglichkeit zur Testung eingerichtet.

Coronavirus-Hotline des NRW-Ministeriums

Weiterhin geschaltet ist auch die Coronavirus-Hotline des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Diese Nummer lautet 0211 855-4774.

 
Aktuelles Update vom 4.3.2020:

Das Klinikum Westfalen sagt als Beitrag zur Begrenzung der Verbreitung des Coronavirus öffentliche Veranstaltungen ab. Aktuell gibt es in den vier Krankenhäusern des Klinikums Westfalen keinen gemeldeten Corona-Fall. Trotzdem möchte das Unternehmen aus Gründen der Vorsicht und der Vorbeugung zum Schutz der Sicherheit und Gesundheit von Patienten und Mitarbeitern bis auf weiteres auf öffentliche Veranstaltungen in seinen Häusern verzichten. Damit sollen vermeidbare Anlässe zur Verbreitung des Coronavirus so gering wie möglich gehalten werden. Die Absage betrifft insbesondere Patienten-Informationsveranstaltungen in den Häusern Knappschaftskrankenhaus Dortmund, Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund, Hellmig-Krankenhaus Kamen und Klinik am Park Lünen. Betroffen ist auch ein geplanter Ernährungsaktionstag in Kamen am 7. März.

Die Absage betrifft zunächst alle Veranstaltungen bis zum 31. März. Über später geplante Veranstaltungen soll rechtzeitig im Vorfeld entschieden werden. Das ambulante und stationäre medizinische Leistungsangebot der vier Häuser des Klinikums Westfalen inklusive aller Sprechstunden ist von diesem Schritt nicht betroffen und wird in keiner Weise eingeschränkt.

 

Update vom 03.03.2020 

Die Dortmunder Krankenhäuser und alle Häuser des Klinikums Westfalen bitten darum, wichtige Hinweise zum Verhalten beim Auftreten des Coronavirus zu beachten.

Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) sind inzwischen auch in der Region aufgetreten. Diese Infektionen werden auch als COVID-19 (Coronavirus Disease 2019) bezeichnet. Das wichtigste Ziel von Krankenhäusern bleibt, dass alle Patienten weiterhin kompetent und angemessen medizinisch versorgt werden können, egal ob sie mit Herzinfarkt, Unfallverletzungen, Schlaganfall, Blinddarmentzündung, einer Risikoschwangerschaft, einer schweren Infektion mit dem Coronavirus oder irgendeiner anderen ernsten Erkrankung eingeliefert werden. Um dieses Ziel zu erreichen brauchen die Krankenhäuser die Unterstützung aller!

Vermeiden Sie unnötige Krankenhausbesuche!

Gerade im Krankenhaus ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung besonders hoch. Dieses betrifft nicht nur Patienten, Angehörige und Besucher, sondern auch das Krankenhauspersonal. Aktuell kann es zu Lieferengpässen bei hygienischen Schutzartikeln kommen. Um Mitarbeiter, Patienten und Besucher dauerhaft wirksam schützen zu können, müssen diese Materialien daher vernünftig und effizient eingesetzt werden. Ein erkrankter Mitarbeiter kann keine Patienten versorgen!

Das bedeutet:  

  • Kommen Sie nur in die Notaufnahmen der Krankenhäuser, wenn Sie wirklich schwer erkrankt sind!
  • Verzichten Sie derzeit möglichst auf Patientenbesuche und schützen Sie damit sich und andere! Die Zahl von Besuchern im Krankenhaus muss derzeit eingeschränkt werden auf den Besuch einzelner enger Angehöriger!
  • Lassen Sie Ärzte und Pflegepersonal im Krankenhaus in Ruhe arbeiten! Die Belastung der Mitarbeiter ist aktuell auch ohne Fälle von COVID-19-Infektionen schon sehr hoch und wird auf absehbare Zeit noch größer werden.
  • Sehen Sie daher auch von telefonischen Anfragen zu dieser Erkrankung in den Notaufnahmen ab!
  • Wenden Sie sich zunächst an Ihren Hausarzt oder an das zuständige Gesundheitsamt.
     

Die CovApp ist eine von der Charité entwickelte Software, mit der Sie innerhalb weniger Minuten einen Fragenkatalog beantworten und daraus spezifische Handlungs-empfehlungen erhalten. Dafür werden Ihnen Fragen nach aktuellen Symptomen, Ihren letzten Reisen und möglichen Kontakten gestellt.
Diese App erbringt keine diagnostischen Leistungen. Sie erhalten aber konkrete Handlungsempfehlungen, Ansprechpartner und Kontakte sowie eine Zusammenfassung Ihrer Daten.
Ziel ist, die Patientenströme in Untersuchungsstellen und Kliniken zu optimieren. So kann die CovApp helfen, die Notwendigkeit eines Arztbesuches oder Coronavirus-Tests besser einzuschätzen. Der Test unterstützt die Selbsteinschätzung.

Achtung: Die am Ende genannten Ansprechpartner gelten nur für Berlin. Bitte wenden Sie sich an das
Gesundheitsamt Dortmund, Tel.: 0231 5013-150 oder
Gesundheitsamt Kreis Unna, Tel.: 0800 1020-205

Beachten Sie bitte auch, dass die App evtl. nicht mit einem alten Internet-Explorer  funktioniert.

Hier geht's zur CovApp.
Kliniken
Focus Siegel Top Karriere Chancen KTQ Logo Qualität und ServiceNOMINIERT Beste Klinik-Websiteaudit berufundfamilie
QMKD-ZertifikatMitglied im Netzwerk
Top