Chefarzt Dr. med. Kai Wiemer

Lebenslauf:
  • Geboren in Marburg an der Lahn
  • Schule und Studium in Frankfurt am Main
  • 1990-1997 Studium der Humanmedizin an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt/Main
  • 1997 Promotion Uni Frankfurt, Zentrum für Innere Medizin, Prof. Caspary, Dissertationsthema: „Akut- und Langzeitwirkung der endoskopischen Sphinkterotomie auf die Sphinkter Oddi-Motilität bei Patienten mit Sphinkter Oddi-Dysfunktion-Typ I (magna cum laude)
  • Facharzt Innere Medizin
  • Schwerpunktbezeichnung Gastroenterologie
  • Zusatzbezeichnung Proktologie
  • Qualifikation „Ernährungsbeauftragter Arzt“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM)
  • Zusatzbezeichnung Ernährungsmediziner der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM)
  • Facharzt Arbeitsmedizin im Bereich „Klinische Arbeitsmedizin“ des Berufsgenossenschaftlichen Forschungsinstituts für Arbeitsmedizin (BGFA)
  • Forschungsschwerpunkt „nicht-invasive Pneumologische Diagnostik“ (Lungenfunktion, Atemexhalat, NO-Messung, Ergospirometrie)
  • Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • Seit 2005 Gutachter der Sozialgerichtsbarkeit NRW für die Bereiche Arbeitsmedizin, Innere Medizin, Gastroenterologie und Ernährungsmedizin
  • Zertifikat „Arbeitsmedizinische Zusammenhangsbegutachtung“ der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin (DGAUM)
  • Zertifikat „Medizinische Begutachtung“
  • Seit dem 05.02.2009 Regionalbeauftragter der Stiftung Lebensblicke
  • Seit dem 18.10.2010 Fellow of the European Board of Gastroenterology and Hepatology (FEBG)
  • Seit 2012 Lehrauftrag Mathias Hochschule Rheine (aktuell ruhend)

 


Ärztliche Stationen:

  • Arzt im Praktikum und Assistenzarzt Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Diabetologie und Stoffwechsel, Hämatologie, Internistische Onkologie, Infektiologie , Klinikum Offenbach, Prof. Dancygier
  • Assistenzarzt Abteilung Innere Medizin, St. Barbara-Hospital Gladbeck, Prof. Dr. med. Bernhard Lembcke
  • Assistenzarzt Klinische Arbeitsmedizin, Berufsgenossenschaftliches Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin (BGFA) Bochum, Prof. Thomas Brüning
  • Assistenzarzt Abteilung für Innere Medizin, Kath. Krankenhaus Dortmund-West, Prof. Ingo Flenker
  • Oberarzt Gastroenterologie Hattingen, Klinik Blankenstein
  • Oberarzt des St Elisabeth-Hospitals in Herten
  • Kommissarisch leitender Arzt der Inneren Medizin I (Gastroenterologie und Allgemeine Innere Medizin) des St Elisabeth-Hospitals in Herten
  • Seit dem 01.09.2018 Chefarzt der Medizinischen Klinik II (Gastroenterologie) des Klinikum Westfalen am Standort Hellmig - Krankenhaus Kamen



Schwerpunkte:

  • Darmkrebsvorsorge - Regionalbeauftragter der Stiftung Lebensblicke
  • Interventionelle Endoskopie
  • Endosonographie
  • Mikrobiom - Fäkaler Mikrobiomtransfer („Stuhltransplantation“)

 
Publikationen:

  • Endoskopischer Vollwandverschluß – nur „etwas“ für Schwerpunktversorger?
  • Wiemer K., Donchevski I., Banasch M., Herten DGVS 2016 Kurzvortrag
  • Erfolgreiche Therapie einer fulminantem, gastralen Varizenblutung mittels Over-The-Scope-Clip (OTSC) – ein Fallbericht.
  • Wiemer K., Banasch M., Herten DGVS 2016 Kurzvortrag
  • Sensitization due to gum arabic (Acacia senegal): the cause of occupational allergic asthma or crossreaction to carbohydrates?
  • Sander I, Raulf-Heimsoth M., Wiemer K., Kespohl S., Brüning T., Merget R.
  • Int Arch Allergy Immunol. 2006; 141(1):51-6. Epub 2006 Jun 27.
  • Esophagus and anorectal motility in patients with dysfunction of Oddi's sphincter.
  • Wehrmann T., Wiemer K., Lembcke B.
  • Z Gastroenterol. 1996 Aug; 34(8):483-9. German.
  • Do patients with sphincter of Oddi dysfunction benefit from endoscopic sphincterotomy? A 5-year prospective trial.
  • Wehrmann T., Wiemer K., Lembcke B., Caspary W.F., Jung M.
  • Eur J Gastroenterol Hepatol. 1996 Mar; 8(3):251-6
  • Effect of endoscopic sphincterotomy on sphincter of Oddi manometry results in patients with or without papillary stenosis.
  • Wehrmann T, Wiemer K, Lembcke B, Jung M.
  • Z Gastroenterol. 1995 Nov;33(11):662-8


Buchkapitel:
  • „künstliche Mineralfasern“ und „inerte Stäube“ (benigne Pneumokoniosen) „Medizinisches Lexikon der beruflichen Belastungen und Gefährdungen“, Hrsg. K. Landau und G. Pressel, Gentner Verlag


 

Schnellkontakt Im Notfall Anfahrt Grußkartenservice Newsletter Zweitmeinung Lob und Kritik Qualitätsberichte Veranstaltungen Karriereportal Mediathek Babygalerie Intern
Chefarzt Dr. Kai Wiemer

Dr. Kai Wiemer
Tel.: 02307 149-304
Fax: 02307 149-800

Lebenslauf

Körperkompass
Kliniken
Focus Siegel Top Karriere Chancen KTQ Logo Qualität und ServiceNOMINIERT Beste Klinik-Website
Top