Curriculum Vitae - Dr. med. Youssef Benali

Beruflicher Werdegang 
  • 08/2020         Tranfusionsbeauftragter Arzt 
  • 03/2018         Zusatzbezeichnung Handchirurgie
  • ab 10/2016    Hygienebeauftragter Arzt 
  • ab 01/2016    Stellvertretender D-Arzt in der Klinik für Unfall-, Hand und Wiederherstellungschirurgie im Klinikum Dortmund 
  • 11/2015         Abschlusskurs physikalische Therapie und Balneologie 
  • 3/2015           Elbow Speciality Course Barcelona 
  • 1/2015           Fußchirurgie zertifiziert nach DAF
  • 2/2014           Masterkurs Traumatologie Berlin 
  • 02/2013         Zusatzbezeichnung Sportmedizin 
  • 01/2013         Traditionelle chinesische Medizin Akupunktur Diplom A
  • 01/2012         Oberarzt in der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie im Klinikum Dortmund 
  • 10/2011         Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie 
  • 04/2011         Fachkunde für Strahlenschutz: Notfalldiagnostik und Skelettradiolgie bei Erwachsenen und Kindern
  • 04/2011         Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • 11/2010         Advanced trauma life support Provider  
  • 10/2009         Funktionsoberarzt in der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie in der Universitätsklinik Münster
  • 04/2009         Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie 
  • 09/2007         Assistenzarzt in der Klinik für Orthopädie und Kinderorthopädie im Klinikum Dortmund 
  • 06/2006         Fachkunde Rettungsdienst 
  • 09/2004         Assistenzarzt in der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie im Klinikum  Dortmund 
  • 03/2003         Arzt im Praktikum in der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie im Klinikum Leverkusen 
  • 10/2001         Fachkunde  Durchführung von Tierversuchen mit Groß- und Kleintieren


Wissenschaftliche Tätigkeit 
  • Seit WS 2013/2014   Vorlesung: Verletzungen des Ellenbogens Universität Witten-Herdecke
  • WS 2012/2013          Vorlesung: Beckenverletzungen Universität Witten-Herdecke
  • WS 2011/2012          Vorlesung: Radiologische Diagnostik in der Unfallchirurgie Universität Münster
 

Publikationen
  • 11/2014  Early results of a posterolateral polyaxial angle-stable plate for tibitalocalcaneal arthrodesis. B.A. Heck, U.Schenk, Y. Benali, J.-P- Stahl. J Foot Ankle Surg. 2014 Nov 
  • 02/2013  Kann ein neues Prothesendesign Komplikationen vermindern?  Y.Benali, B.A. Heck, T. Strohmann, U.  Schenk, J.-P. Stahl. Orthopädische und Unfallchirurgische Praxis 2013;2(2).
  • 04/2009  Hip Subluxation as a complication of Arthroscopic Debridement.  Benali Y, Katthagen B-D Arthroscopy: The Journal of Arthroscopic and related Surgery, Vol 25, No 4 April, 2009 pp405-407.
  • 11/2008  Excitation and inhibition jointly regulate cortical reorganization in adult rats. Benali A, Weiler E, Benali Y, Dinse HR, Eysel UT. J Neuroscience. 2008 Nov 19;28 (47): 12284-93.

Promotion

  • 04/2007  Experimentelle Doktorarbeit „p38 MAP-Kinase abhängiges Targeting von MRP 2-Transportern in HepG2-Zellen“. 

Poster
  • 11/2007  Tagung der Vereinigung Nordwestdeutscher Chirurgen 2007 Wintertagung HEP- Eine sinnvolle Therapieoption bei proximalen Humerusmehrfragmentfrakturen? Ergebnisse und Erfahrungen. T. Strohmann, U. Leyer, Y. Benali, H.-U. Langendorff.

Vorträge
  • 5/2019     Warum gibt es Tuberositas tibiae Ausrisse fast nur bei Jungs? 38. Jahrestagung Sektion Kindertraumatologie
  • 9/2018     Orthopädieschumachermeister und D-Arzt D-Arzt Forum Dortmund
  • 4/2018     When to nail and when to plate Upper Extremity Trauma Course / Köln
  • 4/2018     Treatment options for distal humeral fractures Upper Extremity Trauma Course /Köln
  • 3/ 2016    Frakturversorgung am Ellenbogengelenk Dortmunder Schulter-Ellenbogen Symposium
  • 11/2015   Verletzungen des Ellenbogens BDC 2015 Dortmund
  • 11/2014   Verletzungen rund um das Ellenbogengelenk  BDC/2014 Dortmund
  • 11/2013   Knöcherne Verletzungen des Ellenbogens BDC 2013
  • 10/2010   Die intramedulläre Nagelung  AO Münster
  • 06/2007   Periprothetische Femurfrakturen nach Hüftendoprothetik. Erbenisse anhand des eigenen Patientenguts 1999-2006. Y.Benali, U. Leyer, T. Strohmann, H.-U Langendorff. Homo Reparandus 2007
  • 06/2007   Ergebnisse und Erfahrungen nach Implantation von Humeruskopfendoprothesen bei Neer III- und IV Frakturen des proximalen Humerus. Y.Benali, U. Leyer, T. Strohmann H.-U Langendorff. Homo Reparandus 2007.
  • 06/2005   Minimal-Invasive Osteosyntese an langen Röhrenknochen. State of the art. A, Knipper, Y. Benali, H.-U Langendorff. Homo Reparandus 2005

Verbandsmitgliedschaften 
  • Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
  • Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin (DGSP)
  • Deutsche Assoziation für Fußchirurgie (DAF)<
  • Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur (DÄGFA)
  • Deutsche Gesellschaft für Manualmedizin (MWE)
  • Deutsche Gesellschaft für Schulter und Ellenbogenchirurgie (DVSE)

Studium
  • 04/1996 bis 10/2002  Humanmedizin an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
  • WS 2000/2001            Forschungssemester in der Experimentellen Hepatologie  

Auslandsaufenthalte

  • 10/2001 - 1/2002 Chirurgie, Addington Hospital in durban / Südafrika
                                   Clinique Medico Chirurgicale in Meknes / Marokko
  • 08/1999-09/1999 OASIS Sports Medical Group, INC. in San Diego/California, USA

Schulbildung 
  • 08/1982 – 07/1986 Grundschule an der Ohmstraße, Herne 
  • 09/1986 - 06/1995  Pestalozzi-Gymnasium, Herne 
  • 06/1995                    Abitur
 
Deutschland beste Ausbildungsbetriebe
Deutschland beste Arbeitgeber
Home Innvationskraft
Home Unternehmerische Verantwortung
Top Karriere Chancen
Top Mediziner - Bauchstraffung
Top Mediziner - Fettabsaugen
Top Mediziner - Kinderorthopädie
Top Mediziner - Copd und Lungenemphysem
Regionales Krankenhaus Nordrheinwestfalen
TOP Mediziner - Plastische Wiederherstellungschirurgie
Top Mediziner - Sportortopäie
KTQ-Zertifikat
Zertifikat seit 2019 audit berufundfamilie
QMKD-Zertifikat
KLiK GREEN
Partner der PKV 2020
Mitglied im Netzwerk Selbsthilfefreundlichkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen