• Das Hüftgelenk
  • Das Hüftgelenk

Klinik für Orthopädie

Schwerpunkt Hüftgelenk

Bei fortgeschrittener Verschleißerkrankung des Hüftgelenkes führen wir sämtliche endoprothetischen Operationen durch. Angefangen von der minimal-invasiven Einbringung zementfreier und zementierter Endoprothesen bis hin zu Wechseloperationen und Revisioneingriffen nach mehrfachen Voroperationen, auch plastische Rekonstruktionen des Hüftpfannenlagers oder Rekonstruktionen von fehlgeschlagenen Operationen am Oberschenkelschaft.

Das künstliche Hüftgelenk (H-TEP)

Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk, das den Rumpf und das Becken mit den Beinen verbindet und außerordentlich stabil ist. Das künstliche Hüftgelenk besteht aus einer Hüftpfanne und dem Hüftschaft, auf den ein Kugelkopf aufgesteckt wird, der sich in der Pfanne bewegt. Die Operation kann minimal-invasiv, das heißt mit kleinen Schnitten und muskelschonend durchgeführt werden.

Die Pfanne wird in den Beckenknochen eingepresst oder mit Knochenzement eingesetzt. Hierzu verwenden wir entweder Metallpfannen in die ein Lager aus Kunststoff oder Keramik eingesetzt wird (zementfrei) oder Kunststoffpfannen (zementiert). Auf den Hüftschaft wird ein Hüftkopf aus Metall oder Keramik aufgesetzt, der genau in die Pfanne passt und mit ihr zusammen das neue Gelenk bildet. Es gibt verschiedene Kopfgrößen mit verschiedenen Halslängen, mit denen während der Operation die Feinabstimmung des Endoprothesensitzes gemacht wird.

In besonderen Fällen, meist bei Wechseloperationen mit schlechter Knochensubstanz, muss die Pfanne durch einen Pfannenaufbau in Verbindung mit Abstützringen/schalen verankert werden.

Der Schaft wird nach Entfernung des zerstörten Hüftkopfes in den Knochen des Oberschenkels eingearbeitet. Er wächst im Knochen fest ein oder wird bei schlechter Knochenqualität einzementiert. Auch hier verfügen wir über unterschiedliche Prothesenmodelle, die individuell vom Operateur ausgesucht werden.

Für Wechseloperationen mit Knochendefekten am Oberschenkelknochen stehen auch sehr lange Schäfte und modulare Systeme nach dem „Baukastenprinzip“ bis hin zum Ersatz des gesamten Oberschenkelknochens zur Verfügung. Durch die klinikeigene Knochenbank, die den strengen Bedingungen des Transplantationsgesetzes unterliegt, sind wir jederzeit in der Lage eine Knochentransplantation durchzuführen.

 

Körperkompass