Klinik für Nuklearmedizin

Klinik für Nuklearmedizin

Therapie

Radiojodtherapie:
Bei gut- und bösartigen Erkrankungen der Schilddrüse.
Hierzu ist in Deutschland ein stationärer Aufenthalt von mindestens 48 Stunden gemäß Strahlenschutzverordnung notwendig. Es existiert kein Mindestalter zur Durchführung der Therapie, die in anderen europäischen Ländern auch ambulant zum Einsatz kommt. Die Aufenthaltsdauer beträgt durchschnittlich 3-4 Tage, die Strahlenbelastung des Körpers ähnelt der einer Computertomografie (CT) des Bauchraumes. Im Vergleich zur Operation beinhaltet die Radiojodtherapie ein deutlich geringeres Komplikationsrisiko.
In der Regel erfolgt die einmalige Verabreichung einer kleinen Kapsel, die geschluckt werden muss und eine spezifische individuell errechnete Menge Jods enthält. Das kranke Gewebe wird infolge entzündlich verändert und in wenigen Wochen bis Monaten abgebaut. In den meisten Fällen gibt es keinerlei gravierende Nebenwirkungen oder Beeinträchtigungen. Die Erfolgsrate ist vergleichbar einer Operation. Patientenbesuche sind leider nicht gestattet. Der Aufenthaltsbereich beschränkt sich auf die stationären Räumlichkeiten.

Radiosynoviorthese (RSO):
Bei (entzündlichen) Gelenkerkrankungen. Diese für viele Gelenke langjährig etablierte Therapie wird in der Regel ambulant durchgeführt.

Palliative Schmerz-Therapie:
Bei multiplen schmerzhaften Knochenstreuherden unterschiedlicher Krebserkrankungen. Diese Behandlung wird in der Regel einmalig und ambulant durchgeführt wird und zielt auf Schmerzminderung sowie eine Verlangsamung des Krebswachstums am Skelett ab.

Andere Therapien auf Anfrage!

Chefarzt

Dr. med. Marc-Oliver Möllers
Dr. med.
Marc-Oliver Möllers
Tel.: 0231 922-1651

Lebenslauf
Körperkompass