• Eishockey
  • Eishockey
  • Eishockey

Aktuelles aus dem Klinikum

Klinikum Westfalen erfolgreich auf dem Eis - Drei Teams traten bei Benefiz-Eishockeyturnier an

Das Klinikum Westfalen macht auch auf dem Eis eine gute Figur. Das hatte ein Team aus der Krankenhausgesellschaft schon vor Weihnachten beim Eisstockschießen in Kamen bewiesen. Jetzt trauten sich Mitarbeiter des Klinikums Westfalen ein  weiteres Mal beim Eishockeyturnier in Unna auf die schmalen Schlittschuhkufen.

Veranstaltet wird dieses Turnier von "Help and Hope", einer Stiftung die dem Unternehmen KiG nahe steht. Der Textildiscounter mit Sitz in Bönen war wegen der Arbeitsbedingungen in Textilfabriken in Entwicklungsländern ins Gerede gekommen und will mit dieser Stiftung gegensteuern.

Sechs Teams traten nun im Eisstadion in Unna an. Drei waren für die Amateure des Klinikums nicht zu schlagen. Zu stark waren einzelne Akteure in den Reihen dieser Mitbewerber, die fast nach Belieben durch die Reihen gegnerischer Teams kurvten und unhaltbar den Puck auch ins obere Toreck setzten.

Aber auch die Spieler aus  den Reihen des Klinikums schlugen sich mehr als beachtlich. Der Kampfgeist war groß. Das Krachen in die Bande und diverse Stürze wurden unbeeindruckt weggesteckt. Dank der Schutzkleidung blieben Verletzungen weitgehend aus. Am Ende lagen in der internen Wertung erneut die Eagles mit Geschäftsführer Michael Kleinschmidt als engagiertem Mitspieler und dem kaufmännischen Direktor Sebastian Scheer als Coach und weiteren Akteuren vor allem aus Verwaltung und Pflege vorn. Sie schafften sogar den Sprung ins Halbfinale, zogen dort aber gegen die übermächtigen Gegner den Kürzeren.

Die Klapperer um Orthopädiechefarzt Dr. Uwe Klapper (Trikotname Klapsky) zeigten auch gegen die späteren Siegerteams vor allem eine starke Abwehrleistung. Dass die Auftritte ausgesprochen kräftezehrend waren, bestätigte Dr. Klapper in einer Pause: "Man merkt erst auf dem Eis, wie lang zwei Minuten Einsatzzeit sein können." Auch gegen die Eagles hielten die Klapperer ihr Tor lange sauber, kamen aber vorne auch nicht zum Erfolg. Ein später Treffer besiegelte die interne Klinikums-Meisterschaft für die Eagles.

Die Aesculappen, das dritte Klinikums-Team mit chirurgischen Mitspielern, musste sich den Eagles im internen Duell ebenfalls geschlagen geben.  Aber auch die Aesculappen zeigten viel Einsatz und Teamgeist, waren gegenüber den drei späteren Siegerteams aber ebenfalls chancenlos. Alle drei Teams freuten sich über die Unterstützung von eigenen Fans und tolle Stimmung in der Halle und am Grillstand davor.