Klinikum Westfalen schneidet gut ab beim neuen Klinikvergleich der Krankenversicherung AOK

Aktuelles aus dem Klinikum

Klinikum Westfalen schneidet gut ab beim neuen Klinikvergleich der Krankenversicherung AOK

Das Klinikum Westfalen schneidet gut ab beim neuen Klinikvergleich der Krankenversicherung AOK. Alle drei Häuser im Standortverbund, das Knappschaftskrankenhaus Dortmund, das Hellmig-Krankenhaus in Kamen und die Klinik am Park Lünen wurden speziell bei der Implantation von künstlichen Kniegelenken als überdurchschnittlich bewertet und erhielten damit die Topnote.

Die AOK untersuchte die Ergebnisqualität der Krankenhäuser für die Operationsbereiche Hüfte, Knie, Oberschenkelfraktur, Gallenblase und Blinddarm-Operationen. Bei der Endoprothetik sieht sich das Klinikum Westfalen ganz besonderes bestätigt für seinen Einsatz für hohe medizinische Qualität, der auch durch externe Experten bereits im Rahmen von Zertifizierungen gewürdigt wurde. Beim Einsetzen künstlicher Kniegelenke wertete die AOK für die westfälisch-lippischen Kliniken 14.835 Fälle. Im Ergebnis schnitten 16 von 116 Kliniken überdurchschnittlich ab, darunter alle drei Häuser des Klinikums Westfalen.

Die AOK wertete für ihren Vergleich alle Krankenhausbehandlungen eines Patienten bis zu ein Jahr nach dem ersten Eingriff aus. Die AOK betont: "Diese Nachverfolgung des Krankheitsgeschehens zusammen mit der Nutzung von mehreren Qualitätsindikatoren macht eine umfassende Qualitätsbeurteilung der Arbeit in Krankenhäusern möglich und sorgt für einen fairen Vergleich." Eingearbeitet hat die AOK ihre Ergebnisse in einem Krankenhausnavigator im Internet.